8. Zug: ABC - Dekontamination

Einsatzeinheiten

Die Feuerwehrdienstvorschrift 500 beschreibt "Von den ABC-Gefahrstoffen können die Gefahren der Inkorporation, der Kontamination und der gefährlichen Einwirkung von außen ausgehen".

Die Feuerwehrdienstvorschrift 500 beschreibt "Von den ABC-Gefahrstoffen können die Gefahren der Inkorporation, der Kontamination und der gefährlichen Einwirkung von außen ausgehen".

 

Und die Dienstvorschrift, die aufgrund des Gefährdungspotentials notwendig ist, beschreibt weiter "Zur Bekämpfung von Schadenfällen in Verbindung mit ABC-Gefahrstoffen und deren Beseitigung benötigen die Feuerwehren neben der allgemeinen Ausrüstung eine Sonderausrüstung. Die Sonderausrüstung darf nur von den dafür ausgebildeten Einsatzkräften eingesetzt werden. Art, Umfang und Standort der Sonderausrüstung bestimmen sich nach Aufgabenstellung und zu erwartenden Einsätzen. Mit dem 7. Zug wird auch die Kreisfeuerwehr den gesetzlichen Anforderungen gerecht.

Der 8. Zug besteht aus

  • Mehrzweckfahrzeug MZF (81-63-17) 
  • MTW Messleitung (81-17-17)
  • MTW sonstiges (81-18-17)
  • Dekontaminationslastkraftwagen Personen Dekon P (81-72-17)

Die Führung des Zuges wird von Christoph Schubert aus Liebenburg wahrgenommen. Frank Sswat aus Langelsheim steht als Stellvertreter zur Verfügung.

Die Mannschaftsstärke dieses Zuges ist 18 (1 Zugführer / 3 Fahrzeugführer / 14 Mannschaftsmitglieder)