Ehrungen für Zeltlagerhelfer aus dem Landkreis

Aktuelles

Ein Zeltlager auf Landesebene mit 2600 Teilnehmern bedarf einer Menge ehrenamtlicher Helfer. Einige von Ihnen wurden nun bei einem Helfertreffen besonders geehrt.

Ein Zeltlager auf Landesebene mit 2600 Teilnehmern bedarf einer Menge ehrenamtlicher Helfer. Einige von Ihnen wurden nun bei einem Helfertreffen besonders geehrt.

Gerade im August ist wieder einmal das Zeltlager der niedersächsischen Jugendfeuerwehr, welches alle drei Jahre in Wolfshagen durchgeführt wird, zu Ende gegangen. Zirka 300 ehrenamtliche Helfer kümmerten sich dabei um die Belange der knapp 2600 Teilnehmer.

Für die ersten Helfer beginnt das Landeszeltlager der niedersächsischen Jugendfeuerwehr schon Monate bevor die erste Jugendfeuerwehr in Richtung Wolfshagen aufbricht. Wege werden geschoben und mit Holzspänen oder Kies bedeckt, Bäume gestutzt, Strom- und Wasserleitungen verlegt. Während des Zeltlagers werden die Müllentsorgungsstationen geleert, tausende Essen ausgegeben oder eine Verstopfung einer Toilette beseitigt. Und nach dem Zeltlager muss alles wieder zurück gebaut und eingelagert werden. Diese Arbeit übernehmen rund 300 ehrenamtliche Helfer aus den niedersächsischen Feuerwehren, aber auch Angehörige und freiwillige Helfer.

Einige Zeit nach dem Landeszeltlager 2015, lud Landes-Jugendfeuerwehrwartin Anke Fahrenholz all diese Helfer zu einer Danke-Veranstaltung in das Bergbaumuseum in Lautenthal ein. Bei leckerem Essen und Musik konnten sich die Helfer austauschen und einmal zurücklehnen. Viele von Ihnen sehen sich ansonsten nur auf der Zeltwiese in Wolfshagen.

Einen besonderen Charakter bekam die Veranstaltung mit der Verleihung einiger Auszeichnungen als Symbol des Dankes der niedersächsischen Jugendfeuerwehr. Aus dem Landkreis Goslar erhielten gleich neun Feuerwehrmänner eine Auszeichnung für ihr besonderes Engagement.

Das Ehrenzeichen der niedersächsischen Jugendfeuerwehr erhielten Carsten Maibohm, Florian Voges, Martin Butzlaff und Detlef Heine.


Die Florianmedaille erhielten Kreisbrandmeister Uwe Borsutzky, Marcus Quante, Lutz Steinmetz und Marco Hage.

Die silberne Ehrennadel der deutschen Jugendfeuerwehr erhielt der stellvertretende Kreis-Jugendfeuerwehrwart Stefan Bettner, der inzwischen seit vielen Jahren weit vor der Anreise der Teilnehmer aktiv am Landeszeltlager beteiligt ist.